Urlaubszeit ist Reisezeit!

Urlaubszeit ist Reisezeit – und bei Familien beginnt dies im Auto meist so:

Ich packe meinen Koffer und nehme eine Sonnencreme mit. Ich packe meinen Koffer und nehme eine Sonnencreme und eine Sonnenbrille mit.

Aber Spaß beiseite. Man muß ja wirklich an einiges denken, wenn man in den wohlverdienten Urlaub fährt. Und so packt ein jeder die verschiedensten Dinge ein, die auf Reisen benötigt werden. Oftmals auch viele Dinge, die man nicht wirklich benötigt.

Zu viele Eiswürfel…

Aber denkst du auch daran, neben dem Sonnenschutz und der Badehose auch die richtige Absicherung einzupacken? Was ist, wenn du bei der für uns Nord-Europäer im heißen Süden ungewohnten Hitze zu viel mit Eiswürfeln trinkst?

In der Regel ergibt sich bei einigen immer das gleiche Bild: Durchfall. Kalt auf heiß verträgt sich einfach nicht. Und glaubt mir: es liegt in den allermeisten Fällen nicht daran, dass das Wasser der Eiswürfel nicht in Ordnung ist.

Alternativ sollte man auch nicht in eine Scherbe am Strand treten. Passiert aber. Auch hier ist meist der Gang zum Arzt nicht zu vermeiden.

Die gesetzliche Krankenversicherung

Gut, dass du versichert bist. Denkst du. Als Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung genießt du im Ausland aber nicht denselben Umfang an Leistungen wie zu Hause. Meist zahlen die gesetzlichen Krankenversicherungen nur einen Bruchteil, und das auch nur, wenn ein Sozialversicherungsabkommen besteht. Und da, wo dieses Abkommen nicht besteht gibt es eben keine Leistung. Aber bezahlen musst du trotzdem, und zwar Vorkasse. Lasse dir daher vom behandelnden Arzt auf jeden Fall einen Beleg geben, wo auch die Diagnose erkennbar ist. Du brauchst dies zum einen für die gesetzliche Krankenversicherung, zum anderen aber auch für

Die Auslandsreisekrankenversicherung

Die Auslandsreisekrankenversicherung gleicht in der Regel den finanziellen Verlust aus, den man unverschuldet im Ausland durch Krankheit oder Unfall erleiden kann. Und das zu einem ziemlich geringen Beitrag. Hier kannst du dich selbst davon überzeugen.

Und wenn es mal gar nicht mehr geht, regelt die Auslandsreisekrankenversicherung auch den Rückflug nach Hause, wenn er „medizinisch notwendig“ ist, die Behandlung also im Ausland nicht durchgeführt werden kann. Die Kosten für einen krankheits- oder unfallbedingten Rückflug können leicht ein paar Tausend Euro sein.

Und der „Kalt-Transport“?

Im schlimmsten Fall kann auch der „Kalt-Transport“ nach Deutschland notwendig werden, wenn auf Reisen der GAU eintritt und man verstirbt. Auch hier ist in den meisten Fällen durch die Auslandsreisekrankenversicherung vorgesorgt, so dass die Kosten für die Überführung nach Deutschland übernommen werden. Falls aber genau von diesen Kosten mal etwas übrig bleibt und die Auslandsreisekrankenversicherung nicht alles für die Überführung übernimmt kann dies über die Trauerfallvorsorge gelöst werden.